FDDK
Aus der Kölner TheaterNacht wird das
Festival der darstellenden Künste

Programm

So funktioniert’s: Ticket kaufen und so viele Veranstaltungen besuchen wie du möchtest. Über „Merken“ kannst du Veranstaltungen zu deiner Liste hinzufügen, die du im Menü findest.

  • Zurücksetzen
Eine Show, in der alles, was schief gehen könnte...schief geht. Gescheiterte Zusammenstellung von Comedy-Sketches, die in einem anarchischen 'was auch immer' Modus ausgeführt werden. El Goma verwandelt gewöhnliche Situationen in lustige Momente.
In Susanne Beschorners und Simone Kieltykas luftiger Kurzgeschichte dreht sich alles - auch sie selbst - um eine Badewanne. Erzählt werden Dinge, die man mit anderen Mitteln nicht erzählen kann. Denn im Flugtheater verkehren sich das Horizontale und das Vertikale und narren das Auge bis buchstäblich alles auf dem Kopf steht. Bis auf die Badewanne?

20 minütiger Ausschnitt aus einem Performance-Parcours durch die Galaxie der Feminismen Feminismus – alle haben eine Meinung dazu oder zumindest ein Gefühl. Je nachdem, wen wir fragen, heißt es, feministische Debatten würden immer komplexer, feindseliger, anstrengender oder bunter. Das schall&kreck kollektiv erkundet gemeinsam mit dem Publikum den unendlichen Raum der Feminismen. Radikal, liberal, öko, queer, […]

Eine theatrale Forschungsreise zur Macht Let’s do Real Talk. Wir leben in einer Welt, in der Macht eine große Rolle spielt. Doch was ist eigentlich Macht und wie funktioniert sie? Ist sie nur ein Instrument für Missbrauch und Unterdrückung oder auch eine Möglichkeit, unser Leben zu gestalten? Was sind überhaupt machtvolle Positionen in einer Gesellschaft? […]

Die Grotte des Schauspiel Köln wird 2024/25 zum Raum für Gegenwart, Spontaneität und theateruntypische Formate: von Performance, Pediküre und Konzerten über Talks und Turniere bis hin zu Schnitzeljagd und Zaubershow. Kuratiert von den Regieassistierenden geht jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat der Vorhang auf für ein junges, vielfältiges Programm.
„Blueprint“ spielt mit Gesten der Einladung, Konfrontation und Provokation. Es ist ein Pas de deux in dem zeitgenössischer Zirkus und Tanz miteinander Schritt halten. Zwischen den Performer:innen entstehen kleine und große Gesten, die als Bilder im Kopf bleiben, am kulturellen Gedächtnis rütteln und Mut machen in die Begegnung miteinander zu gehen.